Unser Newsletter

Jeweils zum Sommer und zum Winter erscheint hier unser Newsletter. Viel Spaß beim anschauen !

Newsletter

Zeitungsartikel

Neues von b.free

Einlaufkids beim SC Freiburg

Einlaufkids beim SC Freiburg

dank b.free durften die Kinder der Kinderwohnung Engen des Diakonischen Werkes zu Gast beim SC Freiburg Bundesligaspiel des SC Freiburg gegen den FC St. Pauli als Einlaufkids mitwirken. Nach der Fahrt durch den Schwarzwald ins Schwarzwaldstadion nach Freiburg wurden die Kinder und ihre drei Betreuer/innen vom Team der   Fußballschule in Empfang genommen. Sie konnten sich im Stadion umziehen und bekamen originale Trikots des SC Freiburg. Anschließend durften alle auf dem Trainingsplatz schon mal üben. Die Spannung war riesengroß bis es endlich in den Spielertunnel ging. Die Kinder wurden den Profifußballern und Schiedsrichtern zugelost und hatten dann vor über 24.000 Zuschauern ihren großen Auftritt. Dieser konnte auch Live im Sport TV miterlebt werden. Zum Spiel hatten die Kinder dann einen Ehrenplatz auf der Tribüne und haben den 4:3 Sieg im Stadion live miterlebt. In der Halbzeitpause wurden sie zu einer Stadions Wurst und Getränken eingeladen. Alle waren von den Fans und der Stimmung im Stadion fasziniert und begeistert. Zustande kam diese Aktion durch die Kooperation des SC Freiburg und des Präventionsnetzwerk b.free im Landkreis Konstanz. Ronja Hoppe, pädagogische Leiterin der Kinderwohnung Engen war sehr überrascht, als Stefan Gebauer von b.free bei ihr angerufen und angefragt hatte – klar stimmte sie spontan zu mit dabei zu sein. „Es war eine tolle Aktion und ein einmaliges Erlebnis für die Kinder, die diesen Tag wohl nicht so schnell vergessen werden“ so Ronja Hoppe. Stefan Gebauer der Geschäftsführer von b.free freut sich über die tolle Kooperation von b.free und dem SC Freiburg, die solche Aktionen für Kinder erst möglich macht. Leider hatten die Reisenden auf dem Rückweg eine kleine Panne, aber schließlich sind dann alle wohlbehalten aber auch sehr müde von den Erlebnissen in Engen angekommen. So hofft das Netzwerk b.free, dass bei der nächsten Aktion die Kinder dann bei einem Spiel des SC Freiburg in der 1. Bundesliga einlaufen können.

Herzlich Willkommen auf unserer neuen Website!

Neue Optik. Frischer Schwung.

b.free macht ganze Arbeit. Das darf man auch sehen. Unser Ziel: eine Webseite, die auf den ersten Blick klar macht, was b.free kann und will. Was unser Team und unsere Sponsoren leisten. Was die vergangenen Jahre bewirkt haben. Und das bequem auf allen Endgeräten: ob auf dem Handy-Display oder auf einem 30-Zoll-Bildschirm. Mit der neuen Webseite wollen wir Lust machen, sich mit dem Thema Alkoholmissbrauch von Kindern und Jugendlichen zu beschäftigen. Für einen starken gesellschaftlichen Diskurs. Für noch mehr Prävention.

Das freiwillige soziale Jahr bei b.free

Das freiwillige soziale Jahr bei b.free

Das freiwillige soziale Jahr bei b.free

 

Seit 2013 gibt es die FSJ Stelle bei b.free, seither hatten wir 3 freiwillige, du wärst demnach der oder die 4te. Du würdest im Landratsamt in Radolfzell in der Otto Blesch str. 51 arbeiten. Wie jedes FSJ fängt auch dieses am 01. September an und geht bis zum 31. August im darauf folgenden Jahr. Informieren kannst du dich bei uns, aber bewerben musst du dich beim Wohlfahrtswerk Baden Württemberg (Radolfzell) und zwar hier >  https://www.wohlfahrtswerk.de/bewerbung.html

Was müsstest du mitbringen?
Einen Führerschein der Klasse B - Solltest du haben.
noch besser: Einen Führerschein der Klasse BE (Anhänger), ist aber kein muss!

Und was noch ?

Flexible Arbeitszeiten dürfen für dich kein Problem sein. Durch die vielen tollen Veranstaltungen (vor allem im Sommer) wirst du öfter mal am Wochenende oder Abends arbeiten.
(Dafür wird jede Überstunde die du machst in Freizeit umgewandelt.)
Und was werden deine Aufgaben sein?
DER SAFTLADEN
Ein kleines Beispiel… Der Verein XY bucht per Mail den Saftladen. kurzer Check im Kalender, Termin eintragen und besprechen welche Cocktails und Mengen benötigt werden. Mit dem pick up einkaufen fahren und am besagten Termin geht es mit dem Saftladen Anhänger zur Veranstaltung.
Und dann heißt es: Cocktails mixen & Spaß haben!
Am nächsten Tag schreibst du im Büro eine Rechnung und meistens steht dann schon die nächste Veranstaltung vor der Türe.
Ob Fußball feste, Kinderfeste, Stadtfeste, Fastnachtsumzüge, Cocktail Kurse geben, Demos, open Air Kinos, oder Märkte – der Saftladen wird für alles Mögliche gebucht!
 
 
 
 

Und was brauchst du noch für dein FSJ?

 Spaß an neuen Dingen:

Dadurch dass dein zukünftiger Chef zu 50% beim Kreisjugendreferat arbeitet wirst du oft mit Ihm unterwegs sein und einen Einblick in den Bereich der Jugendarbeit bekommen. Du wirst mit Ihm zusammen zu vielen Sitzungen, Planungsgruppen, Vorträgen und Besprechungen zu Themen wie den Artikel 72a, Jugendarbeit in Schulen und Jugendtreffs oder Rechtsextremismus gehen.
 
 
Kreativität (kein Muss – aber ein kann):
Den halbjährig neu erscheinenden Newsletter gestalten, neue Preisschilder entwerfen, an den zwei bestehenden Homepages rumbasteln und diese in Schuss halten, Kondompackungen entwerfen, Powerpoint Präsentationen gestalten, bei Veranstaltungen Fotos machen, sich neue Cocktailrezepte ausdenken, deinen eigenen Cocktailkurs gestalten, Übersetzungskarten in Druck geben oder Postkarten  gestalten…deiner Kreativität sind (fast) keine Grenzen gesetzt.

noch mehr Infos über das FSJ gefällig ?

Dein zukünftiger Arbeitsplatz

 

Hier wird großen Wert auf das F im FSJ gelegt.
Hier wird niemand zu etwas gezwungen woran er keine Lust verspürt.
Diese große Freiheit macht jeden Tag so einzigartig weil du (fast) immer Entscheidungen frei treffen kannst, neue Projekte selbst anpacken darfst, deine eigenen Ideen mit einbringen kannst und schnell lernst Verantwortung zu übernehmen. Durch diese wichtigen Aspekte hast du die Möglichkeit dich selbst frei zu entfalten und viel über den Beruf der sozialen Arbeit & dich selbst zu lernen.
 
Mein persönliches Fazit nach einem Jahr bei b.free

 

Durch den Ständigen Umgang mit Menschen, sei es durch den Verkauf von Cocktails oder bei irgendwelchen Treffen, habe ich schnell gelernt offener und präsenter zu werden. Für meine eigene Persönlichkeit war die Freiheit die einem bei all den vielen Dingen gelassen wird von großem Vorteil. So konnte ich mir mein perfektes Arbeitsklima schaffen, habe eigen Verantwortung übernommen und habe schnell gemerkt was mir wirklich Spaß macht und was nicht. Förmliche Mails oder Telefonate waren nach kurzer Zeit auch kein Problem mehr und meiner kleinen Mathe Schwäche hat das Rechnungen schreiben mit Sicherheit auch nicht geschadet. Ich habe unglaublich viel über die Jugendarbeit, sei es mobile Jugendarbeit sprich Streetwork oder die Jugendarbeit in Jugendhäusern, Rechtliche Angelegenheiten und die Kinder, Jugend und Familienpolitik gelernt. Für mich war nach dem FSJ eindeutig geklärt ob ich mir vorstellen könnte später einmal  in dem Bereich der sozialen Arbeit tätig zu sein oder nicht. Durch die Kombination von Büro Arbeiten und unterwegs sein mit dem Saftladen bzw. mit Stefan mitzugehen, war ich nie gelangweilt aber auch nie gestresst. Es war ein stets angenehmes Arbeitsklima und ich bin wirklich unglaublich gerne zur Arbeit gegangen!

 

Aber nun genug der langen Worte - schaut's euch doch einfach selbst an

http://www.coolzap.de/was-macht-eigentlich-eine-fsj-kraft-bei-b-free.html     & dann ....

- bewerbt euch ! Wir freuen uns auf dich :)